Erdbeer-Melonen-Suppe

Erdbeer-Melonen-Suppe

Stellt Euch vor Ihr sitzt in der Sonne mit einem kühlen Fruchtcocktail. Das lässt sich ganz einfach machen. Egal wie man es nennt, altmodisch „Kaltschale“ oder neudeutsch „Smoothie“, diese Suppe ist einfach nur lecker, total erfrischend und super gesund. Wegen des geringen Kaloriengehalts der beiden Obstsorten, dem großen Wasseranteil und den vielen guten Vitaminen ist das Rezept optimal geeignet als Zwischenmahlzeit oder Dessert an warmen Sommertagen.

Erdbeeren sind so vielseitig einsetzbar (z. B auch in einem Erdbeer-Chicoree-Salat). Wichtig ist jedoch, dass es einheimische, vielleicht sogar frisch gepflückte und auf jeden Fall vollreife Früchte sind. Diese haben bei uns normalerweise von Mitte Mai bis Ende Juli Saison. Nur dann schmecken die Beerchen am besten. Auch die Melone sollte richtig reif sein. Und die Minze gibt einen tollen Frischekick.

Zutaten Erdbeer-Melonen-Suppe

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g Erdbeeren,       geputzt
  • 500 g Wassermelone, geschält, entkernt
  • 50 g Himbeeren als Einlage
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Apfelessig
  • 1/2 TL Fleur de Sel
  • 10 Minzblätter

.

.

  1. Erdbeeren und Wassermelone in grobe Stücke schneiden
  2. Obststücke, Agavendicksaft, Apfelessig und Fleur de Sel in eine Schüssel geben
  3. 5 – 6 Minzblätter hineinzupfen (restliche Blätter als Deko)
  4. mit dem Pürierstab (oder im Mixer) stückchenfrei aufmixen
  5. die Suppe mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen
  6. zum Servieren in Gläser oder Schalen füllen und mit den frischen Himbeeren und Minzblättchen dekorieren

Tipps zu den Zutaten:

Die Wassermelone lässt sich durch eine andere Melonenart ersetzen. Je nach Zuckergehalt kann auf zusätzliche Süße verzichtet werden.
Statt Himbeeren gehen auch andere Früchte als Suppeneinlage wie Blau-, Stachel- oder Johannisbeeren. Je nach Geschmack und Verfügbarkeit. Immer gilt jedoch möglichst regional und saisonal. Wer keine Minze mag probiert es mal mit Zitronenmelisse oder Basilikum. Honig und weißer Balsamico wären weitere alternative Zutaten.

Nun also mutig ausprobieren, schmecken lassen und glücklich sein. 🙂


vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.